AXA Chair in Regional Climate and Weather Hazards

Im Rahmen der neu eingerichteten Stiftungsprofessur werden mit Unterstützung des AXA Research Funds Risiken extremer Wetterereignisse in Europa untersucht.

Sie heißen Lothar, Vivian, Wiebke, Kyrill oder, wie 2015, Niklas: Winterstürme entstehen als Tiefdruckgebiete über dem Atlantik, ziehen häufig über Nordwest- und Mitteleuropa hinweg und können Sachschäden in Milliardenhöhe verursachen. Seite Dezember 2016 erforscht Professor Dr. Joaquim Pinto am Institut für Meteorologie und Klimaforschung des KIT den Zusammenhang zwischen Umweltgefahren und extremen Wetterereignissen wie Stürmen, Hochwasser, Kälte- und Hitzewellen in Europa. „Wir untersuchen sowohl die physikalischen Prozesse, die zum Auftreten von extremen Wetterereignissen führen, als auch die natürlichen Schwankungen im Hinblick auf Häufigkeit und Intensität dieser Ereignisse“, so Pinto. Extreme Wetterereignisse können Schäden in Milliardenhöhe verursachen.

Als AXA Stiftungsprofessor will Pinto mit seinem Team auch Methoden entwickeln, anhand derer sich mögliche Änderungen in Häufigkeit und Intensität auf regionaler Ebene quantifizieren lassen. Weiteres zentrales Thema wird die Risikobewertung von Extremwetterereignissen unter aktuellen und künftigen klimatischen Bedingungen sein. „Die AXA Stiftungsprofessur für Regionales Klima und Wettergefahren wird die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Versicherungswirtschaft stärken, insbesondere den Wissenstransfer in beide Richtungen, um so ein besseres Verständnis für Risiken in Verbindung mit Wettergefahren zu erreichen“, sagt Luc de Lignières, Chief Risk Officer Property &Casualty bei der AXA Gruppe und Sponsor des Lehrstuhls.

Die Professur stärkt die am KIT vorhandene breite Kompetenz und die sehr erfolgreich laufende Forschung im Bereich der natürlichen Risiken. Sie nutzt Synergien, um die Erforschung von Umweltrisiken weiter voranzutreiben und trägt dazu bei, die besondere Stärke des KIT auf diesem Gebiet weiter auszubauen.

Der AXA Research Fund unterstützt die Stiftungsprofessur über eine Laufzeit von 13 Jahren.

Die Pressemeldungen des KIT sowie von AXA vom 9.1.2017 anlässlich der Einrichtung der AXA-Stiftungsprofessur sowie finden Sie unter: https://www.kit.edu/kit/pi_2017_01_neue-stiftungsprofessur-am-kit-risiken-extremer-wetterereignisse.php sowie https://www.axa.de/presse/neue-axa-stiftungsprofessur-risiken-extremer-wetterereignisse

Die KIT-Stiftung dankt dem AXA Research Fund herzlich für das große Engagement.

 

Weitere Informationen:

 

Sturmschäden in einem Waldgebiet (Foto: Markus Breig, KIT)
J. Pinto privat
Prof. Dr. Joaquim Pinto erforscht Risiken extremer Wetterereignisse (Foto: J. Pinto privat)