Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Profilbild_Hackstette_Bernd
Kontakt
Bernd Hackstette
Leiter "Fundraising & Stiftungen"

Tel.: +49 721 608-44345

bernd hackstetteTny0∂kit edu

Bild_Krause_Kathrin
Kontakt
Kathrin Krause
Komm. Leiterin Geschäftsstelle

Tel.: +49 721 608-45097

kathrin krauseKgb0∂kit edu

Bild
Kontakt
Dagmar Seelig
Stiftungs- management

Tel.: +49 721 608-45845

dagmar seeligFok5∂kit edu

Spendenkonto KIT-Stiftung

IBAN
DE81 6605 0101 0108 1662 24

BIC
KARSDE66XXX

Sparkasse Karlsruhe

 

Verwendungszweck

„Zustiftung“ oder „Projektname“

„Ihre Adresse“

Julius Wess-Preis

Das KIT-Zentrum Elementarteilchen- und Astroteilchenphysik (KCETA) verleiht in regelmäßiger Folge den Julius Wess-Preis an Elementarteilchen- oder Astroteilchenphysiker für herausragende experimentelle oder theoretische wissenschaftliche Leistungen, die unser Verständnis der fundamentalen Naturgesetze erweitern und vertiefen.

Der Preis wurde erstmals bei der Eröffnungsveranstaltung des Zentrums im November 2008 an den Nobelpreisträger Professor Dr. Frank Wilczek verliehen. Er wird zu Ehren des Professors Dr. Julius Wess verliehen, der sich während seiner zwanzigjährigen Tätigkeit am KIT für die theoretische und experimentelle Elementarteilchenphysik eingesetzt und während dieser Zeit Arbeiten von international herausragender Bedeutung veröffentlichte.

Wir bedanken uns bei der Schleicher Stiftung für Finanzierung des Preisgeldes im Zeitraum 2015 bis 2017.

Preisverleihung Julius Wess-Preis 2017

Preisverleihung_Francis_Halzen_Julius_Wess-Preis_2017_Bildrechte_Magalie_Hauser_KIT

Gratulierten dem Preisträger Prof. Halzen herzlich: Prof. Oliver Kraft (Vizepräsident für Forschung des KIT, rechts), Prof. Elisa Resconi (Festrednerin) und Prof. Marc Weber (Sprecher KCETA, links) [Bildrechte: Magali Hauser, KIT)

 

 

Der belgische Physiker Francis Halzen wurde für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der Astroteilchenphysik sowie seine führende Rolle im internationalen Experiment IceCube ausgezeichnet. Am 20. April 2018 fand die Preisverleihung statt.

 

Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wurde auch in diesem Jahr mit freundlicher Unterstützung der Schleicher-Stiftung in Kooperation mit der KIT-Stiftung gestiftet.

 

Weitere Informationen bezüglich Julius Wess-Preis finden Sie auf der Homepage des KCETA und in der Pressemitteilung des KIT vom 20.4.2018.

 

Die KIT-Stiftung bedankt sich vielmals für das große Engagement der Schleicher-Stiftung und gratuliert dem Preisträger herzlich!

Preisverleihung Julius Wess-Preis 2016

Am 3. März 2017 erhielt der österreichische Experimentalphysiker Prof. Dr. Robert Klanner, Universität Hamburg und DESY, den Preis für seine grundlegenden Beiträge zur Entwicklung von Silizium-spurdetektoren.


Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wurde von der Schleicher-Stiftung in Kooperation mit der KIT-Stiftung gestiftet.

 

Der Preisträger Prof. Robert Klanner (links) nimmt den Preis von Prof. Oliver Kraft, Vizepräsident für Forschung des KIT, entgegen. Herzlichen Glückwunsch von der KIT-Stiftung! (Bildrechte: Anne Behrendt / KIT)

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des KCETA und in der Pressemitteilung des KIT vom 24.2.2017.

 

 

Preisverleihung Julius Wess-Preis 2015

Der Julius Wess-Preis 2015 wurde an Lisa Randall, Professorin an der Harvard University, für ihre richtungsweisenden Arbeiten zu Theorien jenseits des Standardmodells der Elementarteilchen, insbesondere zur Vereinheitlichung der physikalischen Grundkräfte in Modellen mit zusätzlichen Raumdimensionen verliehen.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Gespendet wurde das Preisgeld von der Schleicher-Stiftung, die von der Commerzbank verwaltet wird, in Zusammenarbeit mit der KIT-Stiftung.

Die Überreichung des Preises fand am 8. Juli 2016 am KIT statt.

Bild
v.l.n.r.: Nadine Stricker (Vertreterin der Commerzbank Karlsruhe, Schleicher-Stiftung),
Prof. Lisa Randall (Harvard University), Prof. Thomas Hirth (Vizepräsident des KIT)

Bildrechte: Sandra Göttisheim / KIT

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des KCETA und in der Pressemitteilung des KIT vom 29.6.2016.