Wissenschaftspreis der Gisela und Erwin Sick Stiftung

Der Preis wird jährlich durch die Gisela und Erwin Sick Stiftung für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf den Forschungegebieten des KCIST vergeben.

Mit dem Wissenschaftspreis der Gisela und Erwin Sick Stiftung würdigt die Stiftung jährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen in Form von Abschlussarbeiten und Promotionen einzelner Absolventinnen und Absolventen sowie Doktorandinnen und Doktoranden, die den Forschungsgebieten des KIT-Zentrums Information ∙ Systeme ∙ Technologien (KCIST) zugeordnet werden können. Es können sowohl grundlagenorientierte als auch anwendungsorientierte Arbeiten ausgezeichnet werden.

Die Dotierung des Wissenschaftspreises der Gisela und Erwin Sick Stiftung beträgt je Ausschreibung im Jahr 3.000 EUR für die beste Abschlussarbeit sowie 7.000 € für die beste Promotion. Ausgezeichnet wird je eine Preisträgerin/ein Preisträger pro Kategorie.

 

Bewerbungsverfahren / Kriterien


Kriterium für die Vergabe des Wissenschaftspreises der Gisela und Erwin Sick Stiftung ist

  • eine herausragende Abschlussarbeit oder Doktorarbeit, die mindestens mit „sehr gut“ oder „ausgezeichnet“ bewertet ist, die auf eines der Forschungsgebiete des KCIST zielt und die an einer KIT-Einrichtungen mit Bezug zu den genannten Forschungsgebieten des KCIST angefertigt wurde
  • Teilnahmeberechtigt sind Absolventinnen und Absolventen bzw. Doktorandinnen und Doktoranden des KIT, die im vergangenen Kalenderjahr ihre Abschluss- oder Doktorarbeit in einem Forschungsschwerpunkt des KCIST fertiggestellt haben (für Abschlussarbeiten gilt das Abgabedatum, für Dissertationen das Datum der mündlichen Prüfung).

 

 

Erforderliche Unterlagen


Folgende Unterlagen (in Deutsch oder Englisch) sind als eine PDF-Datei einzureichen:

  • Formloser Antrag mit Informationen zu Namen und Kontaktdaten des Kandidaten/der Kandidatin sowie Titel, Datum und Endnote der Arbeit 
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Begründungsschreiben der Kandidatin des Kandidaten (1000 – 1500 Zeichen inkl. Leerzeichen):
    • Warum ist die Arbeit preiswürdig?
    • Was ist neu in der Arbeit im Vergleich zum bisherigen Stand? (nur bei Promotionsarbeiten)
  • ½ Seite Empfehlungsschreiben der Betreuerin/des Betreuers (in separater E-Mail möglich
  • Elektronische Version der Arbeit im PDF-Format

 

 

Auswahlverfahren


Die Auswahl der Preisträgerin/des Preisträgers bzw. der Preisträger erfolgt jeweils durch eine Fachjury, bestehend aus Mitgliedern des KCIST.

 

 

Die Preisvergabe findet im Rahmen einer durch KCIST zu benennenden Veranstaltung statt, ggf. an der jeweiligen KIT-Fakultät (ein KIT-Zentrum ist fakultätsübergreifend).

 


Das Poster für die SICK-Ausschreibung 2021 des Instituts können Sie hier herunterladen. Alle Informationen (in Englisch) finden Sie auf der KCIST-Webseite.

 

Ausschreibung und Bewerbungsfrist:


Einsendeschluss
: Die Ausschreibungsrunde des Preises 2020 ist abgeschlossen. Die Ergebnisse werden voraussichtlich Ende September 2021 hier bekannt gegeben.

 

Einreichung per E-Mail: info@kcist.kit.edu

 

Preisverleihungen

SICK-Wissenschaftspreis 2019

Der Wissenschaftspreis der Gisela und Erwin Sick-Stiftung 2019 konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht persönlich verliehen werden. Die Preisträger erhielten Ihre Auszeichnungen per Post, verbunden mit nicht minder herzlichen Glückwünschen.

Prämiert wurden in diesem Jahr die Arbeiten der folgenden Preisträger:

Den Preis für die beste Abschlussarbeit teilen sich in diesem Jahr zwei Preisträger, jeweils dotiert mit 1.500 EUR:

  • Beste Bachelor-Thesis: Herr Benedikt Wagner
    Titel der Arbeit:  „Constructing Blind Signature Schemes“
  • Beste Master-Thesis, Herr Tobias Röddiger
    Titel der Arbeit: „Exploring the Wearability and Design of a Fully-Integrated Sleep Tracker”

Den Preis für die beste Dissertation, dotiert mit 7.000 EUR, ging an:

  • Beste Dissertation, Herr Dr. Tobias Harter,
    Titel der Arbeit : „Wireless Terahertz Communications: Optoelectronic Devices and Signal Processing"

Die Gisela und Erwin Sick-Stiftung, das KIT-Zentrum Information ˑ Systeme ˑ Technologien (KCIST) und die KIT-Stiftung gratulieren den Preisträgern herzlich!

Die KIT-Stiftung sowie das KCIST danken der Gisela und Erwin Sick-Stiftung für dieses große Engagement zugunsten des herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchses.

Die Pressemitteilung des KCIST finden  Sie unter: https://www.kcist.kit.edu/1026.php.

 

Herr Benedikt Wagner Privat
Herr Benedikt Wagner freute sich über seine Auszeichnung
Herr Dr. Tobias Harter Privat
Herr Dr. Tobias Harter freute sich über seine Auszeichnung

SICK-Wissenschaftspreis 2017 und 2018

Der SICK-Wissenschaftspreis 2017 und 2018 wurde im Rahmen der Festlichkeiten zu "50 Jahre Informatik" des KIT am 19. Juni 2019 verliehen.

Prämiert wurden die folgenden Preisträger und ihre Arbeiten:

SICK-Wissenschaftspreis 2017:

  • Beste Abschlussarbeit , dotiert mit 3.000 EUR: Herr Matthias Grundmann,
    Titel der Arbeit: "Analysis and Evaluation of Analysis Methods for Topology Inference in the Bitcoin Peer-to-Peer Network"
  • Beste Dissertation, dotiert mit 7.000 EUR: Herr Dr. rer. nat. Max Kramer,
    Titel der Arbeit :"Specification Languages for Preserving Consistency between Models of Different Languages"

SICK-Wissenschasftspreis 2018:

  • Beste Abschlussarbeit, dortiert mit 3.000 EUR: Herr Jonas Sauer
    Titel der Arbeit: "Faster Public Transit Routing with Unrestricted Walking"
  • Beste Dissertation, dotiert mit 7.000 EUR: Herr Dr. Florian Pfaff
    Titel der Arbeit: "Multitarget Tracking Using Orientation Estimation for Optical Belt Sorting"

Die Gisela und Erwin Sick-Stiftung, das KIT-Zentrum Information ˑ Systeme ˑ Technologien (KCIST) und die KIT-Stiftung gratulieren den Preisträgern herzlich!

Die KIT-Stiftung sowie das KCIST danken der Gisela und Erwin Sick-Stiftung für ihr großes Engagement.

Die Pressemitteilung des KCIST finden  Sie unter: http://www.kcist.kit.edu/sick-preis.php.

Die Pressemitteilung mit weiteren Inforamtionen zum Festakt "50 Jahres Informatik" des KIT erhalten Sie unter: www.informatik.kit.edu.

 

Im Bild: Frau Renate Sick-Glaser (links), Vorsitzende des Stiftungsrates und Tochter der Gründungsstifter Gisela und Erwin Sick und Herr Wolfgang Bay (rechts), Geschäftsführer der Gisela und Erwin Sick-Stiftunggratulierten den Preisträgern Matthias Grundmann (zweiter von links), Dr. Florian Pfaff (Dritter von links) und Jonas Sauer (Dritter von rechts). Die Urkunde des Preisträgers Dr. Max Kramer, der nicht persönlich anwesend sein konnte, nahm Prof. Ralf Reussner (Zweiter von links), Prodekan für Forschung der KIT-Fakultät für Informatik, entgegen. (Bildrechte: Andreas Dollinger, KIT)